Ein Mädchen und ein Paket

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Mädchen und ein Paket

      Am frühen Morgen des sechsten Tages der Woche klopft ein Mädchen mit Häubchen und Schürze an der Wachstube an.
      Sie gibt ein großes, mehrfach verpacktes und recht schweres Päckchen ab; Bezahlung lehnt sie ab: "Is' ein Dankeschön!"

      Das Paket ist addressiert an: "Frau Auriga und alle, die in der Wachstube Guerra hungrig sind"
      Entpackt offenbart das (Fress)-Paket folgenden Inhalt:
      - Sechs ordentliche Stücken noch warmen Pflaumenkuchen; ein weicher Hefeteig mit dunkelroten gebackenen Pflaumen,
      übersäht von Zimt-Streuseln.
      - Vier kleine, gedeckte Kirschküchlein, gefüllt mit Mandeln, einer süßen Vanillecremé und Konfitüre.
      - Zwei kleine, handgroße Hefemänner; goldbraun gebackener, süßer Hefeteig. Die Hefemänner haben
      Augen aus Rosinen und halten in der Hand ein kleines Miniaturschwert aus Holz.
      - Ein kurzer Brief mit folgendem Inhalt:

      "Sehr geehrte Frau Auriga und Wachstube Guerra,

      ich danke Ihnen nochmals für Ihre Hilfe! Es hat alles wirklich gut geklappt!
      Bitte genießen Sie die Kuchen. Ich habe noch zwei Stutenkerle beigelegt,
      Kinder lieben die!

      Mit besten Wünschen,

      Reetha"