Angepinnt Gerüchte und Neuigkeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ort: Calpheon, Treppenaufgang zum Armenviertel

      „Was, du bist einfach so die Treppe hochgekommen?“
      „Klar, warum sollte ich nicht? Is schließlich der einzige Weg, wo einen die Wachen nicht schief angucken.“
      „Stimmt. Mhm. Na, weil da die letzten Tage so nen Weib rumlungert und meint Wegzoll zu verlangen, für jeden der da hoch kommt.“
      „Und wenn nicht?“
      „Tja... das hab ich noch nich rausgefunden, aber die sah nich aus, als wär sie zu Späßen aufgelegt, ... wollts nicht rausfinden.“
      „Was, du has gezahlt?!“
      „Klar, bevor die mir eine reinhaut? ... glaub, die gehört zu diesem Marder.“
      „Uhm, mit der Bande hätt ich mich auch nich angelegt. Na, jedenfalls war sie nich da, als ich da hoch bin.“
      „Glück gehabt.“

      Wer kann davon gehört haben?
      Jeder, der versucht hat den Treppenaufgang zum Armenviertel (OOC Anmerkung: sucht in der NPC-Suche nach "Hanswurst", um besagte Treppe zu finden) zu nehmen, oder jemanden kennt, der dort schon einmal aufgehalten wurde. (Gerne auch einen NPC.)

      Noch mehr OOC: Einfach in-game anwhispern, ich stell mich gerne für euch hin, egal für wen ;)
    • Ort:

      Calpheon Hauptstadt


      Was ist passiert?:

      Immer mehr macht sich in den letzten und sicher auch in den noch kommenden Tagen das Gerücht breit, das man anscheinend gezielt gegen die immer mehr aufkommenden Straftäter und das Diesbes-Gesindel vorgehen will.
      Das Gerücht ist wage, jedoch scheinen Teile des 4. Wachtrupps des öfteren zu Personen- und -Warenkontrollen abgestellt zu werden.
      Zusätzlich soll wohl um ein Zeichen der Präsenz zu zeigen, am kommenden Sonntag eine fest stationierte Kontrollstation, für diesen Abend eingerichtet werden.
      Ob dies stimmt oder wo sich genau die Kontrollstation befindet, ist bisher selbst mit diesem durchgesickerten Gerücht noch nicht bekannt.

      Man munkelt das es zur 22 Abendstunde am Osttor aufgeboten wird, um die dort häufig einkehrenden Händler einer ausgiebigen Kontrolle zu unterziehen.
      Jedoch ist auch vom Nordtor, vom dortigen Zuweg hin zum Armenviertel, aber auch von der Großen Brücke mitten im Herzen der Hauptstadt, welche den Nord und den Südteil der Stadt miteinander verbindet, die Rede.
      Sollte diese Maßnahme tatsächlich eintreffen, wird es sicher für manchen Bürger oder den ein oder anderen Händler eine unerwartete Überraschung sein.



      Wer kann davon gehört haben?:

      - Gerüchte lauschende Händler der Hauptstadt Calpheons
      - Gerüchte lauschende Bürger der Hauptstadt Calpheons
      - Wachen/Soldaten Calpheons
    • Ort: Calpheon


      Was ist passiert?
      Angeblich kam es am frühen Abend des heutigen Tages zu einem Mordversuch auf den Herrn Anwalt Thomas Grey. Man versuchte ihn in seinem Büro zu überwältigen. Augenzeugen, Tratschweiber und sonstige Leute sprachen von einer Menge Blut. Da sich aber keiner der Wachen öffentlich dazu äussern wollte, kann man nur mutmaßen. Es soll aber eine Menge los gewesen sein; Nachdem man aus dem Büro des Advokaten Hilfeschreie vernahm brach ein Söldner dessen Türe auf kurz bevor die Wache erschien.


      Aus dem Gebäude geführt wurde jedoch nur eine kleine rothaarige junge Dame die wohl auf den Namen Fuchs hören soll. Sie wurde in Handeisen gen Wachgebäude und Kerker gebracht.
      Da keine Leiche aus dem Gebäude getragen wurde, sondern nur ein blutverschmierter Heiler nach draussen eilte, schien der Mordversuch nicht gefruchtet zu haben.


      Wer kann davon gehört haben?
      Vorbeiziehende Passanten, Nachbarn, Neugierige etc.
    • Ort:

      Calpheon Hauptstadt


      Was ist passiert?:

      Am gestrigen Abend konnten Bürger der Stadt, das aktive Treiben von Teilen des 4. Wachtrupps der Delphad Garnison beobachten.
      Eine Einheit riegelte den Brückenübergang direkt im Herzen der Stadt komplett ab.
      Hierbei wurden fast ausnahmslos Passanten, sowie auch Händler überprüft.


      An einer Elfe soll sogar der berühmte "Adler Calpheons" durchgeführt worden sein. Mit den Händen an die Brücken Mauer und gespreizten Beinen, wurde diese Gerüchten zufolge durchsucht. Anfangs soll diese dabei nicht den Anweisungen der Soldaten gefolgt sein, weshalb einer der Wachmänner bei der raschen Spreizung der Beine beherzt zur Sache ging.
      Hin und wieder kam es bei den Kontrollen zu Beschwerden der Passanten, da diese "fast" ausnahmslos kontrolliert wurden.


      Sogar eine recht unkooperative Walküre, wurde nach einer längeren und teils lauteren Diskussion von einem Wachmann rasant über die Brücke geführt, fast schon getrieben.
      Lediglich Adelige Bürger sollen ohne Kontrolle die Brücke haben passieren dürfen.
      Verhaftungen haben bei der Durchführung jedoch keine stattgefunden. Jedoch besagen Gerüchte, das dies nicht die letzte groß angelegte Kontrolle gewesen sein soll.




      Wer kann davon gehört haben?:

      - Händler der Hauptstadt Calpheons
      - Bürger der Hauptstadt Calpheons
      - Wachen/Soldaten Calpheons

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guardman ()

    • Ort: Calpheon Hauptstadt


      Was ist passiert?
      Gestern Abend wurde die elfische Bardin, welche unter dem Namen Luthyien bekannt ist, von einer Rekrutin beinahe umgerannt bevor sie dann in der Kontrolle von einer Wache hart angegangen wurde. Immer wieder behauptete die rothaarige Elfe, dass sie erst vor wenigen Tagen ihre Papiere zeigen musste und diese zur Zeit bei ihrem Pferd seien.
      Mit Worten und dem Aufruf an die Vernunft konnte sie sich nicht aus der Kontrolle winden und musste daher an einer Mauer die Beine breit machen - oder mehr übernahm dies der Wachmann nachdem Worte wie "ich mache die Beine doch nicht für jeden breit" abgegeben wurden als bissiger Kommentar.

      Nach der Kontrolle aber schienen sich die beiden Gemüter wieder etwas beruhigt zu haben und führten noch ein kurzes, eher entspanntes Gespräch miteinander.


      Wer kann davon gehört haben/es gesehen haben?
      - Passanten/Bürger der Hauptstadt Calpheons
      - Wachen/Soldaten Calpheons

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Payne Vehring ()

    • Ort: Calpheon, Marktviertel, Händlerviertel

      Was ist passiert?

      Am Wochenende erhielten einige Bewohner Calpheons Besuch von Fremden. Bettler oder Hausierer fallen normal nicht auf, so etwas hat man ja alle Tage mal, doch als man miteinander ins Gespräch kommt, stellt sich heraus dass es in den letzten Tagen, hauptsächlich am Wochenende wo die meisten zu Hause waren, vermehrt zu solchen Hausbesuchen kam. Dabei waren die Gründe für die Besuche immer unterschiedlich. Mal war es wohl eine Händlerin, die ihr Angebot an Gewürzen, Pfeifenkraut, Wollstoff, Gemüse oder Kleinoden feilbieten wollte. Mal eine Tagelöhnerin, die Arbeit als Assistentin, Schleiferin, Tischlerin, Schreiberin oder Amme suchte. Mal war es eine Akolythin, die Spenden für die Elionkirche sammelte. Und mal war es eine gewöhnliche, schmuddelige Bettlerin die um etwas Kleingeld oder Essen bat.

      Alle Vorkommnisse haben jedoch gemein, dass es sich bei besagter Person um eine junge Frau gehandelt hat. Und dass alle betroffenen Personen sich nicht genau an ihr Gesicht erinnern und es ihnen schwerfällt, sie über den Stereotyp hinaus genauer zu beschreiben.

      Zeugen und Nachbarn haben auch junge Frauen zu den Türen gehen sehen, mal in Lumpen, mal in normale Kleidung gehüllt. Mal hatte sie kurze, schwarze, glatte Haare, mal langes, wallendes rotes Haar, mal dunkelblonde Fransen, mal eine braune Mähne. Das einzige was die Beschreibungen gemeinsam haben ist, dass sie schlank und hochgewachsen war und sehr blasse Haut hatte.
      Einige wenige Augenzeugen berichten dass sie kurz vor oder kurz nach ihrem Besuch etwas an der Häuserwand, am Türrahmen, am Namensschild oder am Treppenaufgang der Wohnung gemacht hat.


      Tatsächlich finden sich an den betroffenen Häusern an besagten Stellen später kleine Markierungen, die mit weißer Kreide angebracht wurden.
      Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus immer 2-3 dieser Zeichen, wobei das erste immer dasselbe ist.
      Fragt man bei Stadtwachen nach oder kennt sich ein wenig im Gaunermillieu aus, weiß man dass es sich bei diesen Symbolen um sogenannte "Gaunerzinken" handelt, welche dem Gesindel mitteilen ob es in der Wohnung was zu holen oder zu erschnorren gibt oder ob man sich besser fernhält.
      Während das erste Symbol, das immer gleich ist, gänzlich unbekannt ist (0), sind die restlichen hinreichend bekannt, dass man sie zuordnen kann:

      Symbole an den Häusern




      Gaunerzinken, Legende:
      0.) Unbekannt
      1.) Reiche Leute / Viel zu holen
      2.) Hier gibts nichts zu holen
      3.) Alte Leute / Leicht auszunehmen
      4.) Gefahr! Besser fernhalten!
      5.) Bissiger Hund / Gefährliches Haustier
      6.) Bereits bestohlen / ausgeraubt
      7.) Alleinstehende Frau
      8.) Eliongläubig (Wer sich hier fromm stellt, bekommt was)
      9.) Witwe / Untreue Ehefrau (Liebschaft zugeneigt)
      10.) Beamter / Wachleute im Haus



      Man vermutet, dass es sich bei dem unbekannten Zeichen um eine Signatur handelt, entweder des Täters/Spähers oder für eine Diebesbande.



      Während sich bei den meisten der Betroffenen Empörung breit macht, dass man offenbar ausspioniert wurde (und man daraufhin viele Hausiener, Beschäftigte, Händlerstöchter oder pummelige Schreiber ihren Hauseingang putzen sah), stellte sich bei einigen der Leute ein recht mulmiges Gefühl ein.
      Das nagende Gefühl, etwas wichtiges vergessen zu haben. Einige sind sogar der festen Ansicht, dass ihnen etwas wertvolles gestohlen wurde. Nichts großes, meist kleine aber dafür sehr teure Dinge. Seltsamerweise kann sich allerdings niemand daran erinnern, was für ein Objekt ihnen genau entwendet wurde. Und wer verzweifelt versucht sich zu erinnern, sieht an Stelle des entschwundenen Objektes nur eine weiße Klapperschlange die bedrohlich klappert, bevor man schweißgebadet und mit Kopfweh aus dieser Erinnerung aufschreckt.
      Wer immer die Diebin war, sie scheint mit Hypnose oder ähnlichem faulen Zauber zu arbeiten, damit die Leute ihr Gesicht und die Diebesbeute vergessen.

      Einige wenige Meldungen gingen auch bei der Wache ein, den meisten Leuten war es allerdings zu peinlich, eine Anzeige gegen Unbekannt zu stellen weil sie das Gefühl hatten ihnen wäre etwas gestohlen worden, von dem sie aber nicht wissen, was es ist. Dies macht eine Strafverfolgung äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Wahrscheinlicher ist, dass man es der allgemeinen Hysterie der Leute zuschreibt, die auf Grund der Aufständischen im Gesindelviertel und der scharfen Kontrollen unruhig werden.

      Die Gaunerzinken jedoch sind ein eindeutiger Tatbestand (wenn auch kein Verbrechen an sich), weswegen man bei einigen bald einen Einbruch vermutet. Sicherheitsmaßnahmen, so sich derjenige dies leisten kann, wurden verstärkt und die Wache versprach häufigere Patroullien durch besagte Gebiete.
      Interessanterweise blieb das Adligen- und Geistlichen-Viertel jenseits der Brücke verschont.



      Wer kann davon gehört haben / betroffen sein?
      - Anwohner Calpheons im Markt und im Händlerdistrikt
      - Stadtwachen
      - Passanten
      - Dem Gesindel (welches die Zinken erkennen und für äußerst "hilfreich" ansehen dürfte, da sie tatsächlich zutreffend angebracht wurden)


      OOC-Hinweis für Anwohner: Wenn ihr möchtet, könnt ihr in euer RP einfließen lassen, dass ihr unter den "Opfern" wart. Der Ablauf war wie beschrieben, eine junge Frau stand vor der Tür, mit einer Geschichte die ihr womöglich Zutritt zum Haus verschafft hat (oder aber sie wurde fortgejagt, das kam auch vor). Sollte sie hereingelassen worden sein, erinnert man sich an sie als nett und höflich, aber das Gesicht nur verschwommen, und hinterher fehlt im Haus ein kostbares Stück, an das man sich ebenfalls nicht genau erinnern kann.

      OOC-Hinweis für Stadtwachen: Das "unbekannte Zeichen" könnte in den Akten auffallen, da es kürzlich erst an einem Tatort aufgetaucht ist. Es war unter den zahlreichen Symbolen im Ritualkreis zu finden, welchen man in der Wohnung der "Roten Anna" gefunden hatte. Ob da ein Zusammenhang besteht?

      OOC-Hinweis für das Gesindel: Wer sich auf dem Schwarzmarkt oder Handel mit Hehlerware auskennt, kann wissen dass es kürzlich zu einer vermehrten Bewegung heißer Ware kam. Zahlreiche Schmuckstücke, Edelsteine und andere kostbare Kleinode wurden gegen Silber eingetauscht und in Umlauf gebracht. Möglicherweise könnten Diebesbanden hier die Spur eines scharfen Konkurrenten wittern.


      Wer nähere Informationen wünscht kann mich gern anschreiben.

      Calpheon über alles. Alles für die Familie.

      Dies war ein Anti-Terroranschlag des asozialen Netzwerkes.
    • Ort : Calpheon Hauptstadt

      Was ist Passiert?

      Durch die Gassen und Tavernen der Stadt werden Gerüchte über einen Söldnerbund laut welcher sich wohl in Calpheon niedergelassen habe.Man kann es gut finden oder eben auch nicht.Einige Behaupten sie wollen Geld ansparen um sich Probleme vom Hals schaffen zu lassen.


      Wer kann davon gehört haben/ es gesehen haben ?

      -Bürger der Hauptstadt Calpheons,Reisende
      - Wachen/Soldaten Calpheons

      Denn wer heute sein Blut mit mir vergießt, soll mein Waffenbruder sein bis in alle Ewigkeit.
    • Ort: Calpheon

      Was ist passiert?

      Die ganze Stadt scheint vom Diebesgesindel heimgesucht zu werden. Symbole an Haustüren und Hypnose der Geschädigten, fast jeder Bürger kann inzwischen irgeindeine Geschichte darüber. Sogar Lehrys Amtskollege Grey wurde in seinem eigenen Büro angegangen.
      Jetzt hat es wohl auch den Richter Lehry erwischt. Der wurde letztens auf offener Straße bestohlen, irgendwo am Rand des Armenviertels, wo er sicher irgendwas mit der toten Anna zu schaffen hatte. Und das, obwohl er zwei Wachsoldaten bei sich hatte.

      Deswegen findet man nun verteilt an zentralen Orten wie dem Marktplatz Aushänge des Gerichts, die dort von den Gerichtsdienern angebracht wurden.
      Darauf heißt es, dass man Angehörige des niederträchtigen Diebespacks ohne Schonung öffentlich züchtigen werde, wenn man ihrer habhaft wird.
      Man werde Maßnahmen ergreifen, um auch die vorsichtigen Späher der Diebe ausfindig zu machen. Gleichzeitig rufen die Aushänge dazu auf, gut auf Eigentum acht zu geben, Taschen gut im Auge und Türen stets verschlossen zu halten.
    • Aushänge in den Straßen Calpheons

      Wo: Stadt Calpheon, außer das Gesindelviertel

      Was ist passiert:

      In den Straßen von Calpheon werden seit der Mittagsstunde diverse Aushänge in den Straßen angebracht, die wie folgt lauten:


      Hiermit wird ein gut ausgebildeter Heiler gesucht, dessen Fähigkeiten sich einer hohen Anforderung stellen müssen. Wir wünschen, dass der Heiler sich im Gasthaus des Adelsviertel einfinden möge. Der ansässige Wirt, wird ihn zu entsprechendem Ansprechpartner weiter leiten.


      Die Bezahlung der Person, die ihren Wert unter beweiß stellt, wird sich verdoppeln, sofern die Medizin sich als wirksam am Patienten erweisen sollte.


      Die erkrankte Herrschaft wird jedoch nicht persönlich vorstellig werden.
      In besagtem Gasthaus vorzufinden wird sein:

      Ein Angestellter wartet auf die Person die sich auf das Gesuch melden wird in eben diesem Zimmer. Offenbar hat sich dieser dort häuslich eingerichtet und erwartet einen längeren Aufenthalt. Wenn das Zimmer betreten wird sieht man einen Schreibtisch, der scheinbar nur zu diesem Zweck in das ordentliche, wenn auch etwas kleinere Zimmer gestellt wurde. Auf diesem erkennt man diverse Schreiben und Geldbündel, verpackt in kleinen Säckchen. Die Schreiben auf dem Tisch sind alle unterzeichnet mit einem gut sichtbaren, elegant verschnörkelten "S".

      Wenn Ihr Euch auf den Angestellten zubewegt, werdet Ihr von diesem schon beim Eintreten gemustert worden sein. Das Erscheinungsbild wird schon über das Wohlwollen des Mannes entscheiden, der vor Euch sitzt.

      Der Angestellte wirkt älter, betagt. Seine Haare weisen feine, weiß-graue Strähnen in dem dunkelbraunen Haar auf. Die Nussbraunen Augen betrachten Euch streng und prüfend. Das Gesicht des Mannes wirkt, als habe er diese Art der Arbeit schon oft erledigt. Zwar ist seine Haut leicht gebräunt, doch nicht so sehr, wie man es von einem Bauern oder anderen, niederen Arbeiter erwarten würde. Tiefe Falten zeichnen sich um seine Mund- und Augenwinkel ab. Eine raue, doch nicht unhöfliche Stimme wird Euch entgegen schlagen: "Sprecht."


      Wer kann davon gehört haben:
      Adelsleute
      Alchemisten
      Heiler
      Händler
      Reisende
      ..jeder der den Aushang gesehen hat.

      OOC: Alles weitere via Konversation an mich hier über das Forum.
      ...for this freedom
      I've given all I had
      for this darkness
      I gave my light
      for this wisdom
      I've lost my innocence...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Silberklinge () aus folgendem Grund: weil, falschen Button gedrückt...

    • Ort: Calpheon, Armenviertel

      Was ist passiert?
      Wer sonst sprichwörtlich zum Lachen in den "Keller" ging, der durfte noch am heutigen sehr späten Abend feststellen, dass es im bekanntesten Keller des Armenviertels aktuell nichts zu lachen gibt. Gäste, die vor Mitternacht in die Spelunke des als Kobold bekannten, mehr als hässlichen Elfenverschnitts einkehren wollten, fanden nur eine verwaiste, aber ziemlich verwüstete Kaschemme vor. Der Küchenbereich ist restlos demoliert. Zerstörte Sitzgelegenheiten, zertrümmerte Fässer und ein umgeworfener Tisch finden sich in der Ecke, in der Koch und Kaschemmenbetreiber Ignatz sonst immer an der Wand lehnte. Wo steckt das flegelhafte Spitzohr nut?
      Ansässige wollen über den Lärm der Demonstranten gehört haben, wie es mehrfach krachte. Dann herrschte angeblich einiger Tumult direkt an der Tür. Eine arme Bäuerin behauptet, gesehen zu haben, wie man den Kobold mit einem Bogen würgte. Andere treiben es sogar so weit, zu erzählen, dass man ihn mit einem Stück Bogensehne stranguliert hat und der Kerl nun mausetot sei. Seltsamerweise fehlt im "Kellerloch" nichts, es ist nur restlos verwüstet - zumindest in der Kochecke hinter dem Tresen.
      Manch einer will Söldner zuvor in die Spelunke gehen gesehen haben, andere sprechen von der jungen Händlerin, die eine Woche zuvor schon einmal ins Haus gegangen sei. Ob es da Schwierigkeiten gab?

      Fest steht, dass gegen Mitternacht ein vom Kobold persönlich beauftragter Zeitgenosse das "Kellerloch" mit Brettern verriegelt hat, auch zum Ärger der Anwohner, denn die Arbeiten waren hörbar. Doch jetzt ist es erst einmal dicht. Wer nun lachen will, muss sich eine andere Spelunke suchen. Vorerst.


      Wer hat davon gehört?
      Demonstranten und Anwohner des Armenviertels
      Freunde des Kobolds
      Gäste, die das "Kellerloch" aufsuchen wollten
    • Wo?
      Stadt Calpheon, Markt- und Händlerviertel

      Was ist passiert?
      Einige nachtaktive Bewohner benannter Viertel oder späte Arbeiter auf dem Weg nach Hause, wollen mit angesehen haben wie ein Wachmann und jemand in Gemeinkleidung einen weiteren Wächter in der Mitte zurück zu ihrem Wachbüro getragen haben.
      Der Mann in der Mitte war also offenkundig nicht mehr in der Lage selbst zu laufen. Was die Ursache dafür sein mochte, da ist man sich nicht ganz einig und mag unter denen, die es interessiert, herreichen zwischen

      "Der Kerl war einfach sturzbesoffen und is deswegen unter der großen Brücke eingepennt!"
      "Nee, Käseschmalz! Der wurde verprügelt und ausgeraubt, aus Rache für die harte Hand der Wache gegen das arme Volk!"
      "Nichts davon, der ist einfach nur ungünstig aufgetreten, gestürzt und dann wegen dem schweren Gewicht der Rüstung nicht mehr hochgekommen. Wie so 'ne Schildkröte."

      und ähnlichen Geschichten.
      Interessant dahingehend mag vielleicht sein, dass Leute, die noch ein wenig später den sogenannten 'Alten Markt' passierten, dort, wo die Vierte Garnison ihr Büro hat, wohl in den wunderbaren Genuss von durch Mark und Bein gehenden Brechgeräuschen kamen. Da hat sich wohl irgendwer in der Ausnüchterungszelle die Seele aus dem Leib gekotzt. Dann aber wieder könnte das auch nur einer der gängigen Trunkenbolde sein, die die Wache eben so aufgreift.

      Wer hat davon gehört?
      Spätabendliche Besucher/Arbeiter am Kanal nahe der großen Brücke und der Marktstraße zwischen Kanal und Brücke, bis hin zum 'Alten Markt'
      Patrouillierende Wachen
      Wachen der Vierten Garnison
      “I get it,' said the prisoner. 'Good Cop, Bad Cop, eh?'
      If you like.' said Vimes. 'But we're a bit short staffed here, so if I give you a
      cigarette would you mind kicking yourself in the teeth?”

      Terry Pratchett, Nightwatch
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Caleryn Wolfhart - Emryn Caldwell - Annacia Palgani
    • Ort: Calpheon


      Was ist passiert?:
      Gestern Abend ging ein Edelmann der Oberschicht und angesehener Rechtssprecher des Adels mit seiner Frau Gemahlin durch die Straßen Calpheon spazieren.
      Sie klagte über eine leichte aufkommende Übelkeit, verursacht durch einen Geruch. Der Edelmann war bemüht der seinen holden Ehegattin zu Helfen und nach dem er sicher gestellt hatte. Das diese sicher auf einer Bank sitzen würde, ging er gleich los etwas Wasser zu besorgen. Die Gemahlin des Rechtssprecher fächerte sich frische Luft mit ihrem doch sehr teuren Fächer zu. Als aus der Dunkelheit der Nacht eine Gestalt hervortrat. Zu erst ging sie von ihrem Gemahl aus. Dies entpuppte sich als Fehler, als der Gemahl dann mit einem Becher Wasser zurück kam, war seine Frau nicht nur von roten Wangen und einem leichten kichern beseelt. Sondern auch war ihr Schmuck und ihr Fächer verschwunden. Die Stadtwache welche sie später zu diesem Vorfall befragt konnte nur folgende Hinweise erhalten. Er war so charmant, er sprach wie ein erleuchteter. Seine Worte sein süß gewesen und dieser Duft von Gewürzen aus dem fernen Valencia habe den Mann umgeben.


      Wer kann davon gehört haben?:
      Stadtwachen von Calpheon
      Gesindel von Calpheon, so wie Bettler
      Adelige der Stadt Calpheon

      Personal des Adels


      Gerücht:
      Es geht seid einigen Tagen das Gerücht um, das man des Nachts auf den Dächern der Stadt einen Schatten gesehen haben will.
      Allerdings könnte es auch eine Katze gewesen sein. Auffällig ist, das immer wieder Frauen von einem Geruch von Gewürzen berichten.
      Bevor ihnen Schmuck oder Silber gestohlen wurden.


    • Ort: Calpheon - Östliche Felder

      Was ist passiert?

      Am heutigen Nachmittag konnte man eine Unterhaltung zwischen einigen Bauern vernehmen welche sich in einer Taverne noch ein Met gönnten und sich angeregt über den Tag unterhielten.

      Lenny: Mein verdammter Rücken bringt mich noch um... noch einen Tag auf dem Feld und ich krieche!
      Davin: Besser als das was mit Mario passiert ist!
      Lenny: Mario? Meinst den kleinen fetten jungen?
      Davin: Ja, der wurde auf offenem Feld zusammengeschlagen.
      Gerome: Du übertreibst mal wieder, der hat dem jungen nur eine gelangt! Der nervt sowieso!
      Davin: Ach was, nur eine gelangt... bekomm du mal ne Schelle von so nem 2 Meter Typen, dann sehen wie mal ob das dann für dich auch noch nur eine Schelle ist!
      Lenny: Hey moment mal, ihr meint heute wurde ein Junge auf einem Feld verpürgelt?
      Gerome: *grunsen* Er ihm eine gelangt, mehr nicht.... das war irgend so ein humpelnder Kerl in ner Lederkleidung, sah aus wie nen Söldner.
      Lenny: Und ihr habt ihm nicht geholfen?
      Davin: Der hatte nen riesen Schwert auf seinem Rücken und am Ende hat er uns noch mit einer Handarmbrust gedroht als wir näher kamen.
      Gerome: Dem Penner hätte ich eine gelangt!
      Lenny: Natürlich Gerome, du hättest dich natürlich mit deiner Sichel in den Weg gestellt und ihn aufgehalten!
      Davin: Wir sollten es eigentlich den Wachen melden!
      Gerome: Und es riskieren das er uns auch noch zusammen schlägt?
      Lenny: Hast also doch schiss nä?
      Gerome: Ach halt die Fresse...
      Davin: Der hat den sogar geküsst! So richtig auf den Mund!
      Lenny: Aha… also so einer ja?
      Davin: Naja, sah nicht gerade liebevoll aus, der hat dem sogar noch nen Tritt verpasst als er von ihm abließ… der arme hatte keine Chance!
      Gerome: Bah, das is ja ekelhaft!
      Lenny: Ach, genauso ekelhaft wie das was du mit Alfredo da hinter der Scheune getrieben hast?
      Gerome: Ich… wir… das war gar nicht so….


      *Beide Männer fingen an zu lachen und man kam wieder auf anderen Themen wie die schönen Frauen die sie am Wegesrand gesehen haben, war doch ein viel schöneres Thema.*

      Wer hat davon gehört?
      Stadtwachen die gerade in der Nähe waren
      Tavernenbesucher
      Andere Bauern und Reisende die das sogar persönlich gesehen haben
      Ganz normales Straßengetuschel was aufgebauscht wird bis berichtet wird das der Junge sogar Tod sei oder das er ihn entführt hat.

      In der Dunkelheit, werde ich das Licht sein.
      In Zeiten des Zweifels, werde ich den Glauben bewahren.
      Im Wahn des Zorns, werde ich meine Kräfte entfalten.
      In Vergeltung, werde ich keine Gnade zeigen.
      Inmitten der Schlacht, werde ich furchtlos sein.
      Im Angesicht des Todes, werde ich nichts bereuen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Feral Sarin ()

    • Wieder tauchen überall in der Stadt, außer den ärmeren Vierteln, beschriebene und bemalte Aushänge auf. Worauf sie hinweisen ist wohl eindeutig und die Zahl der Aushänge hat hinsichtlich zum letzten Mal weder ab- noch zugenommen.
      Calpheon und Umgebung werden mit diesen 'Kunstwerken' beehrt und gewiss vom wütenden Klerus und Adel auch hier und da vorsorglich auch gleich wieder entfernt:





      (hier gehts zur Schnellübersicht im Kalender)


      "Wer die Klinge beim Griff ins Dunkel nicht erwartet, den schneidet sie umso tiefer."

    • Ort:

      Calpheon Hauptstadt


      Was ist passiert?:

      Am frühen Morgen konnten Bürger von Calpheons Hauptstadt den Wachmann Appius Septus bei einem längeren Marsch durch die Stadt, gemeinsam mit einem Priester an dessen Seite beobachten.
      Die beiden scheinen dabei eine recht intensive und emotionsgeladende Diskussion geführt zu haben. So konnte man zumindest an Hand dem oftmals auftretenden Gestikulieren vermuten.
      Die beiden haben sich angeblich ihren gemeinsamen Weg bis hin zur örtlichen Kapelle gebahnt.
      Hier sollen diese gemeinsam ausgiebig gebetet haben.
      Auffällig war hierbei, das der Gefreite besonders von der eigenen Mimik her, deutlich emotionaler und auch ergriffener wirkte, als wie sonst durch schlechte Laune oder ein kühles und routiniertes Auftreten glänzt.

      Personen welchen deren Weg kreuzten, konnten womöglich eine recht emotionsgeladende Diskussion um Gott Elion selbst vernehmen.
      Kirchgänger welche sich beim Gebet in deren Nähe befanden, könnten vernommen haben, wie beide ein langes Gebet für den Schutz von Reisenden sprachen.



      Wer kann davon gehört haben?:
      - Alle die zur gegebenen Zeit auf den Straßen oder in der Nähe der Kapelle unterwegs waren
      - Bürger der Hauptstadt Calpheons
      - Geistliche- / Gläubige Bürger Calpheons
    • Ort:
      Calpheon Hauptstadt

      Was ist passiert?:
      Am Abend ist eine von vielen abgerissenen Gestalten in der Stadt aufgetaucht - diese eine unterscheidet sich aber vielleicht von anderen, denn statt sich bettelnd in die nächstbeste Ecke zu verkriechen, war sie den Abend über unterwegs und hat versucht ziemlich hässliche Schreibfederkiele unter die Leute zu bringen. Hier und dort hat sie dabei fallen lassen, sie sei Schreiberin, könne auch Geschichten erzählen oder Pergamente herstellen sofern nötig, und lehre Kinder wie Erwachsene das Lesen, das Schreiben und auch das Rechnen.
      Wer weiß schon wo genau sie herkommt, aber höflich ist sie, auf eine Art die nicht zu der löchrigen, schmutzigen Kleidung passen mag die sie trägt - und Arbeit sucht sie, das war deutlich herauszuhören.


      Wer kann davon gehört haben?:
      Tratschtanten
      Spaziergänger
      Einkaufsbummler


      (( ooc: Ja, das ist ein Gesuch nach Anschluss. Ich freue mich über jeden RP-Kontakt : ) ))
      My beard grows to my toes
      I never wears no clothes
      I wraps my hair
      Around my bare
      And down the road I goes.
    • Ort:

      Calpheon Hauptstadt

      Was ist passiert?

      Hier und da fällt dem einen oder anderem vielleicht auf, dass an einigen Haustüren der Stadt sich auf den Kopf gedrehte Dreiecke befinden, direkt über der Tür. Sie sind nicht sonderlich groß, aber dadurch, dass sie frisch ins Holz eingeritzt wurden sind sie recht gut zu erkennen, da es eine farbliche Abweichung zum anderen Holz gibt. Gerade im Armenviertel sind es wenigstens 5 Türen, die man mit solchen Dreiecken vorfinden kann. Sie scheinen wahllos in Calpheon angebracht worden zu sein, oder?

      Wer kann das mitbekommen haben?

      Jeder, der sich aufmerksam die Stadt anschaut.
    • Ort:

      Calpheon Hauptstadt, Adligenviertel, Haus von Rosannah Guerra

      Was ist passiert?

      Sah man bis in die späte Nacht hinein noch eines jener ominösen Dreiecke, die in den Rahmen über der Tür geritzt wurden, auch über der Tür der Guerra-Wohnung im noblen Viertel prangen (sehr zum Verdruss der Eigentümerin Rosannah), wurden Nachbarn in der früh durch ein Hämmern und Klopfen geweckt. Wer nachsah, sah die jüngste Guerra, Rena, auf einer Leiter mit Hammer und Nagel an der Tür werkeln.
      Wenig später sah man eine Tonplakette der Kirche Elions über der Tür hängen, dort, wo das Dreieck eingeritzt war.
      Statt des Dreiecks konnte man nun einen jener Schriftzüge lesen die von kleinen Lädchen bei jeder Kirche an die Gläubigen verkauft wurden.
      Ein hübsches Tonschild, mit dem Symbol Elions eingeritzt, und folgendem Leitspruch:

      "Elion möge segnen"
      "dieses Haus"
      "und alle, die da gehen"
      "ein und aus"

      Wer kann das mitbekommen haben?

      Aufmerksame Bürger, Anwohner, Passanten und Wachen die vorbeiliefen.

      Calpheon über alles. Alles für die Familie.

      Dies war ein Anti-Terroranschlag des asozialen Netzwerkes.
    • Gerücht das die Runde macht.



      Ort:
      Calpheon

      Was ist passiert:
      Gestern Abend wurde ein Schatten bei der Kirche gesichtet. Zu erst war die Vermutung es handelt sich um eine Katze. Man sah aber nur für einen Moment ihren Schwanz wohl.
      Auffallend war, das sie Schnee weißes Fell gehabt haben soll. Zudem behaupten Wachen, sie haben einen würzigen Duft wahrgenommen und des weiteren habe man ein Glöckchen gehört.
      Daher geht man von einer Entlaufenen Katze aus.
      Später berichten Adelige, welche im Garten spazieren gingen, von einem Schatten der schnell über die Dächer der Stadt gelaufen sein soll. Auch hier dachte man es handelt sich um eine Katze.
      Doch war dieser Schatten viel zu groß. Am kommenden Morgen klagte die Kirche über den Verlust einiger sehr teurer Gegenstände, die von reichen Witwen gespendet wurden.
      Der Dieb wird weiterhin gesucht.


      Wer kann das mitbekommen haben? /Wer kann es gesehen haben?
      Bürger der Stadt Calpheon
      Wachpersonal der Stadt Calpheon
      Adelige der Stadt Calpheon
      Händler der Stadt Calpheon
      Priester, Walküren der Stadt Calpheon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Navaros ()